Impressionen einer seelenlosen Stadt

Düsternis schaue ich
Und dann schält sich aus dem Grau
Eine Ansammlung von Beton
Und ich traue mich
Trete hinaus zur Steinbeschau
This decision was wrong

Häuser zur rechten und zur linken
Eine Straße voller Verkehr
Und da quer noch eine
Ich könnte im Grau versinken
Ein, zwei Buden laden zum Verzehr
Von Würsten ein, aber ich will doch keine

Eine graue Stadt
Wer will denn hier leben?
Doch gar nicht mal so wenige
Naja, Grau gibts hier satt
Und es soll Leute geben
Dies es mögen, die Rattenkönige

Die Innenstadt ist in zwei Minuten durchquert
Eine enge Fußgängerzone
Daneben die Straße, laut und breit
Und der ästhetische Wert
Ist auch nicht ohne
Kein Geschmack weit und breit

Viel zu lange bin ich hier
Sitze und warte auf den Zug
Nach Hause
Ich hol mir gleich mal ein Bier
An Ruhe habe ich genug
Auf zur großen Sause

Noch fünfundzwanzig Minuten
Blöder Ort
Viel zu grau und öde
Wie kann man mir das zumuten
Ich will fort
Es ist so blöde

Es dauert nur noch ein Stück
Dann kommt hier die Wende
Ich habe Glück
Das Warten ist bald zu Ende
Und nie mehr kehr ich zurück
Nach Osnabrück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.