Sonnet No. IV

It was a revelation to my mind
Your being close to me, your being there
You proved to be both beautiful and kind
So full of joy, of goodness, and of care

What human eye as beauty can behold
I see in you. That night was truly grand
I found myself bewitched, I took your hand
Was bound by face of honey, hair of gold

I did not want to part from you that night
I had to leave, and could not stay with you
I feel I’m in the dark, and you’re the light
I’m longing for, and will you let me, too?

These words are humble, but from truest mind:
When I left you, I left my heart behind.

Konferenz

Hier sitzen alle Lehrer
An langen Tischen
Kein Tafelwischen
Kein Kreidestaub mehr
Die tapfren Mehrer
Der Kompetenzen
Können nicht schwänzen
Und sie sind alle
In jedem Falle
Hier, ist es auch schwer

Der Schultag ist zu Ende
Und geht doch weiter
Wo kommt die Zeit her?
Der Tag ist noch land
Gescheckte Wände
Deko, rot-grüne
Die große Bühne
Für manch Gerede
Für manche Fehde
Und manchen Mißklang

Hier und da ein Gähnen
Das Kratzen der Füller
Kein großer Knüller
Kein großer Knall
Manche aber wähnen
Sich schon zuhause
Der Geist auf Pause
Ist all das Raufen
Schon längst gelaufen?
Es scheint der Fall.