Anwesend, gewissermaßen

Längst versunken ist im Westen
Flammend rot der Sonnenball
Hat mit seinem letzten Strahl
Die Werseaue noch erwärmt
Von der der Dichter immer schwärmt
Sucht er in all der großen Fülle
Von Themen denn eine Idylle
So findet er sie hier am besten

Dunkel ist es draußen schon
Nur die Lampe an der Decke
Leuchtet mir noch zu dem Zwecke
Daß ich hier Gedichte schreibe
Der ich Dichter bin und bleibe
Und in jedem neuen Satz
Findet neu er seinen Platz
Der Reim ist meine Passion

In dem warmen gelben Licht
Das die Lampe dort mir spendet
Hier beginnet und hier endet
Manche Zeile, manch Gedanke
Überspringt des Geistes Schranke
Nimmt den Weg in manche Verse
Ja, hier draußen an der Werse
Findet sich manch ein Gedicht

Leider habe ich zuletzt
In den Tagen an der Werse
Viel zu wenige der Verse
Die ich schreiben wollt‘, gedichtet
Nicht auf mich war ausgerichtet
Wohl der Musen Augenmerk
Haben für ein andres Werk
Ihr Wohlwollen eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.